Das innere Gyroskop des Menschen,
dessen Achsen die Seele, der Verstand und das Herz sind.
Das innere "Kompas" des Menschen.

Auskunft: Technisch gesehen, ein Gyroskop ist ein Instrument, das dem Menschen hilft sich in jeder Lage (im Kosmos und in der Luft, auf und unter der Erde, auf und unter Wasser) zu orientieren und Geräte zu steuern. Sein Grundelement ist ein sich drehender Kreisel, der auf den XYZ-Achsen befestigt ist. 

Bezeichnung: Das Inneren Gyroskop des Menschen - dass ist das Agieren aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit, auf der "Achsen" der Seele, des Verstandes und des Herzen, in die Richtung die Sie gehen wollen.

Das Ziel der Anwendung des Gyroskops:

  • Lernen die Situation selbst dann zu beherrschen, wenn man sich im "Pendel" befindet. (z.B. der Pendel des Guten und des Bösen, u.s.w)
  • Unerreichbar für jeden zu werden, der Sie manipulieren will.
  • Aufhören zu kämpfen, aufhören "gegen oder mit der Strömung zu schwimmen", sondert lernen sich dahin zu bewegen, wohin Sie selbst wollen ober einen Bedürfniss haben.

Anwendung in der Praxis: Der Algorithmus der Anwendung eines solchen Gyroskopes ist, eine Handlung aus der Seele, aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit, mit heißem Herzen und kühlem Verstand.

Vorteile:

  •  Der Unterschied dieses Gyroskopes im Vergleich mit der Intuition des Menschen ist der, dass hier die „Achsen“ des Raumes klar definiert sind und das o.g. Algorithmus ermöglichen dem Menschen bewusst so zu lernen zu agieren, wie es Gott tut (Er tut aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit, denn Gott liebt jeden Bedingungslos!). Es ist wichtig Gott als Lehrer zu haben und bei Ihm zu Lernen, weil ein Verhältnis (Der Lehrer und der Schüler) eine Abhängigkeit voneinander ist. Es ist besser nur von Ihm Abhängig zu sein, und alle Lehrer auf der Erde, nicht höher als Fachleute oder die "Bote" des Gottes zu sehen.
  • Ein solcher Mensch agiert bewusst aus dem Inneren, das Ihn „steuert“. Das ermöglicht der Seele (dem Frucht der Ewigkeit) sich zu entfalten und zu entwickeln. Die äußeren Umstände werden bei Berechnung des Weges zum Ziel nur berücksichtigt, und niemals zu Grunde gelegt (Außerdem, um ein Ziel besonders schnell und präzise zu erreichen, ist es wichtig alle ablenkenden Aktivitäten abzuschalten).   Alle sich „drehenden“ Elemente sind unsere Gesetze, Regel, Religion und andere Bedingungen und Systeme, die wir durch unsere Aktivität zum „drehen“ bringen
  • Auf der Globalebene das ist ein Mechanismus, das in gewisser Weise als Rückkehr der gefallenen Engel wirkt (Das Kleine im Großen und das Große im Kleinen)

Begründungen:   

  • Der Verstand allein -  ist ein „Affe des Gottes“ . Der kann nur aus „alten Bausteinen“ eine neue Version des Hauses aufbauen. Und nur den Verstand, das Herz und die Seele verbindend, ist es möglich wirklich etwas auf Grund neues zu schaffen.
  • Die Seele - ist die Frucht Gottes, die Frucht der Ewigkeit.
  • Das Herz - ist der Synchronisierer der Zusammenarbeit der Seele und des Verstandes. Über das Herz ist am besten Wortlos zu sprechen. Leiten Sie einfach alle Information durch das Herz und lernen dabei die bewusst zu synchronisieren.
  • Bedingungslosigkeit - in dem Zustand der Bedingungslosigkeit ist der Verstand gezwungen seine Position der Seele und dem Herzen aufzugeben, und der Mensch bekommt die Gelegenheit seiner Seele zu zuhören. Das ist keine Untätigkeit! Nur in Bewegung kann sich die Seele entfalten. Hier ist es wichtig sich an das Funktionsprinzip der GPS Navigation zu erinnern. Solange Sie sich nicht zu bewegen beginnen, kann das Gerät nicht feststellen, ob Ihr erster Schritt Sie in die richtige Richtung führt. Wenn nicht, dann wird entweder der Weg umgelegt, oder Sie passen sich der Führung an. Die Handlung aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit bringt den Menschen Schritt für Schritt zum natürlichen Lauf, d.h. mit dem Gesicht und nicht mit dem Rücken nach vorne, sich zu bewegen.  

Nähere Erklärungen:

  •     In der Entfernung von der Seele meint der Verstand, dass das Wissen die Höchste Ebene des Glaubens ist. Ob das aber stimmt?  Das BEGREIFEN ist doch noch wichtiger als das Wissen, denn man kann viel wissen, aber wenig davon verstehen. Außerdem, in Entfernung von der Seele, in Entfernung von Gott, haben die Menschen schon versucht Kommunismus zu bauen und die Flüsse umzukehren. Ähnliche Fehler gab es auch in der Welt der Engel (hier ist es ausreichend den Höllensturz der gefallenen Engel zu erwähnen). Alles, was es im Universum gibt, widerspiegelt sich in jedem Menschen, da alles nach gleichen Prinzipien geschaffen wird. Das „Gestalt“ der gefallenen Engel im Menschen ist sein VerstandIn dem Zustand der Bedingungslosigkeit ist der Verstand gezwungen die führende Stelle der Seele und dem Hetzen aufzugeben.  Mit der Zeit wird dieses „Aufgeben“ zur Gewohnheit, und das innere Gyroskop des Menschen trimmt sich automatisch ein. Mehr als das, auf der Globalebene wirkt das in gewisser Weise als Rückkehr der gefallenen Engel (das Kleine im Großen und das Große im Kleinen).
  • Für den Verstand ist die Selbstbestimmung (Definierung) wichtig. Die Definierung des Verstandes als Gottesaffe ist in diesem Fall die beste. Das hilft dem Verstand und dem Menschen:
    •  festzustellen, wer das Oberhaupt im „Gotteshaus“ des Menschen ist
    •  zu klären, wer der Zar im Kopf des Menschen ist, und ob dabei doch "die Kakerlacken im Parlament" regieren.
    •  die innere Widersprüche auszuräumen
    •  den Verstand aus der Opposition zum Verbündeten zu machen  
  •      Die Nutzung des Inneren Gyroskops hilft dem Menschen aus der Welt der „Pendel“ wie (gut-schlecht, Hölle-Paradies, u.s.w.) rauszukommen. Die „Pendel“ scheinen nur aus dem „Spiegelland“ Pendel zu sein. Je höher das Bewusstsein des Menschen im Moment des Daseins ist, desto breiter ist das Feld seiner Sicht. Aus diesem Punkt sehen die Pendel nicht mehr als Pendel aus, sondern als Kreuz oder als gewisse Schere mit versetztem Punkt der Linienkreuzung. Aus der flachen Wahrnehmung der Welt in die mehrdimensionale gehend, können schon die bildliche Lichtstrahlen gesehen werden, die sich lupenartig kreuzen („Nullpunkt “ oder Punkt der Bedingungslosigkeit). Aber last uns lieber in die „Zweidimensionale Welt“ zurückkehren. Wenn der Mensch fähig ist anstatt des Pendels das Kreuz zu sehen, dann kann es schon bedeuten, dass er außerhalb des Pendels ist, da er die Gegenseite der „Schaukel“ sieht (aber hier gibt es eine Falle. Sie besteht darin, dass das Kreuz in dem Spiegelbild des Pendels gesehen werden kann. Z. B. wenn ein V-Formiger Gegendstand gegen den Spiegel gehalten wird. Das geschieht dann, wenn der Mensch nur Kopfgesteuert agiert, und das Kreuz nur in der Spiegelung der physischen Welt sucht). Eine gute Unterstützung, um das obengenannte zu verstehen, ist das Trainieren des Bewusstseins durch einfache Übungen. Z. B.:
    • Das Plus und Minus, multiplizieren und teilen (es ist unmöglich ohne gleichzeitige Gegenleistung etwas zu addieren oder zu multiplizieren). Ihre Aufgabe ist dabei ist zu lernen nicht nur das sichtbare zu sehen.
    • Fähig zu sein das Gegenteil dessen zu sehen, als was Sie sich selbst identifizieren (Lehrer-Schüler; Arzt-Patient; Kind-Eltern, Schlaf-Wachsein u.s.w.) z.B. Der Lehrer lehrt und lernt gleichzeitig etwas von dem Schüler.   
  • Es ist wichtig sich klar zu machen, dass nur aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit agierend, und im Kreuz das Geistige und Irdische zusammenführend, man lernen kann die Situation selbst dann zu beherrschen, wenn man sich im Pendel befindet. Genau das muss man lernen, anstatt nach dem Flucht von dem Pendel zu suchen.   
  • Mit einer leicht verständlichen Sprache schreibt über die „Pendel“ Vadim Zeland in seinen Büchern „Transsurfing“. Aber in diesen Büchern gibt es „Unterwasserklippe“. Damit Sie diese umschiffen können, empfehle ich ihnen meinen Artikel „Transsurfing – ein Baum mit gesunden und giftigen fruchten“ zu lesen. 

 

 Ein Beispiel der Stimmung und der Abstimmung des Gyroskops aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit kann man durch die Analogie der Abstimmung auf einander bei den Metronomen sehen. (näher darüber erfahren Sie hier http://1all1.info/de/45  )

 

* * *

 

 

 

 

 

  

(hier ist die veraltete "Bedienungsanleitung". Aktuelle kommt bald. Die schreibe ich zunächst in russisch)

* * *

Beispiele, die helfen das Obengesagte zu begreifen und in der Praxis anzuwenden:

a.) Alles, was sich hinter der Achse eines solchen Kreisels befindet, sind unsere Bedingungen, unsere Funktionssysteme u.s.w. Ohne sie, wie es schon gesagt wurde, kann der Kreisel nicht funktionieren. Deswegen bedingen wir intuitiv unsere Wahrnehmung der Welt und alles, was um uns herum ist. Es entsteht aber dabei ein folgendes Phänomen: Je detaillierter wir alles „kopfgesteuert“ bedingen wollen, desto mehr Ausnahmen müssen wir für diese Regelungen erfinden. Bildlich gesagt: in der Schule lernen wir Regeln und in der Praxis die Ausnahmen von den Regeln. Danach tragen wird diese Ausnahmen in das Schulprogramm ein, und machen damit das System immer undurchsichtiger und komplizierter. Letztendlich wird alles so verworren, dass die Leute die Regeln vergessen und nur nach den Ausnahmeregelungen oder nach dem Bauchgefühl leben, was zur Selbstzerstörung dieses Systems und einer Suche nach neuen Formen führt.

b.) In allen Religionen und Philosophien ist die Kraft der wahren Liebe (Gottesliebe) als stärkste Kraft des Lebens anerkannt. Jeder interpretiert und nimmt die Wahre Liebe nach seinem Verstand wahr, daher gibt es in der Welt keine Einigung darüber. Dies ist selbstverständlich, denn wir können nicht darauf bauen, was wir nicht "angefasst" haben. Wahre Liebe (Gottesliebe) ist durch die BEDINGUNGSLOSIGKEIT „geschützt“ und entfaltet sich bedingungslos! Genau deswegen ist die BEDINGUNGSLOSIGKEIT die "Zentralachse" des Menschen, aus der wir agieren sollen. Auf der Achse der Bedingungslosigkeit (deren Kern wiederum die Gottesliebe ist) können wir alle unsere Bedingungen aufbauen. Die Achse der Bedingungslosigkeit hilft uns zu verstehen, dass die Aufrufe „in Liebe zu leben“, fruchtlos sind. (Lernen wir „bedingungslos“ agieren, so entfällt die Notwendigkeit an Aufrufen „in Frieden und Liebe zu leben“). Man sollte nicht die Gottesliebe, sondern deren ZUSTAND bestreben, und dabei alle unnötigen Bedingungen und Widerstände aus dem Weg räumen (Dabei muss man denken, dass ohne Bedingungen die Bedingungslosigkeit nicht existieren kann).

c) In diesem Augenblick sind Sie und nur Sie dafür verantwortlich, was Sie in diese Welt mitbringen, wohin Sie Ihre Gedanken richten, was Sie durch Ihre Tat an den Tag legen, welche Spur Sie hinterlassen. Bis zu Ihrer Offenbarung, in der ganzen Galaxie gab es noch nie solch eine Tat (mit dem ganzen Qualitätspaket Ihrer Handlung).  Damit Sie besser diesen Gedanken verstehen, empfehle ich Ihnen die buddhistische Parabel über Segen und Ablehnung zu lesen, in dem Sie hier anklicken.  Wenn Sie aus dem Punkt der Bedingungslosigkeit agieren würden, entfalten Sie Ihr „Ich“. Es gibt noch unendlich viele Punkte, aus denen Sie agieren können (wo die Außenfaktoren zugrunde gelegt werden, anstatt sie nur zu berücksichtigen), und Ihr ganzes Leben reicht nicht aus, Ihr eigenes „Ich“ zu entfalten.

Ein Bild des Kreisels, eines inneren Gyroskops des Menschen hilft zu verstehen, dass in allen Welten, sogar die höchste Liebe (bedingungslos), kann sich nicht ohne Formen, ohne Bedingungen entfalten. Aber je mehr wir in unser Leben Bedingungen installieren, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass dieses System sich selbst zerstört.(Gesetzgebung ist so kompliziert geworden, das immer mehr bei Gericht –sogenannte Fachleute- landet) Deswegen muss man lernen in jeder unserer Bedingung, deren Kern, deren Achse – die BEDINGUNGSLOSIGKEIT zu sehen, und auf dieser Lebensgrundlage das leben aufbauen.

Anders gesagt: Der Mensch lernt sein Leben so zu gestalten, dass jeder von uns freiwillig die oder jene Bedingungen, Einschränkungen seiner eigenen Freiheit annimmt und dabei zu jeder Zeit frei bleibt. Als Beispiel nehme ich eine Ehe: die Ehe basiert nicht nur auf sexueller und ideeller Zuneigung, sondern auch auf wahre Liebe. Die Freiheit der Partner wird gegenseitig nicht eingeschränkt. Somit ist so eine Ehe praktisch unzerstörbar.

Viele Leser hätten bestimmt 1000 weitere Beispiele parat, um mir zu beweisen, dass im Leben so etwas praktisch unmöglich ist. Ich werde Ihnen nicht widersprechen, da ich hierzu eigene Erfahrungen habe, wo es nicht funktioniert hat. Aber Achtung! Es werden mir bestimmt nur diejenigen widersprechen, deren Ehe zerstört ist oder die, die eine unglückliche Ehe führen. Daher empfehle ich allen meinen „Kritikern“ Ihre Erfahrung zu prüfen, auf wessen Grundlage Ihre Ehe aufgebaut ist oder wurde: auf Werten der materiellen Welt, auf Bedingungen, wie z.B. wie du mir, so ich dir*  (Einstellung auf Widerspiegelung, anstatt eigenes unabhängiges Agieren), oder  auf Werten der sogenannten „Gott -Vaterbasis“ – d.h. Bedingungslosigkeit und innere Werte der Seele. Ich vermute, dass sie selbst den Grund Ihrer Probleme sehen würden, wenn Sie sich selbst gegenüber ehrlich sind. Wenn der Geist Ihrer Ehe nicht eins ist, dann wird so eine Ehe aufs Scheitern verdammt.

Lassen Sie uns zu unseren Bedingungen, Gesetzen und Systemen zurückkehrenEs ist nicht unbedingt notwendig zu warten, bis eine Reihe von Ausnahmenregelungen ein oder anderes System zerstört, da es oft sowohl mit Schmerzen und Suche nach den Schuldigen als auch, mit der Suche nach dem Sinn des Lebens verbunden ist. Der Sinn des Lebens ist in dem Leben selbst verankert! So einfach ist es. Das Leben allein ist das Hauptprogramm des Menschen. Das Leben ist uns von dem Schöpfer bedingungslos gegeben worden. Wie wir unser Leben gestalten, hängt von uns und nicht von dem Schöpfer ab. Wenn wir nicht so leben, wie wir es wollen, dann braucht man nicht den Schuldigen, weder um sich herum noch in sich selbst zu suchen. Auf den Schulden und den  Schuldigen kann man nichts Standhaftes aufbauen. Man muss einfach so beginnen zu leben, wie wir es von den anderen erwarten, und dabei die Gesetze des Universums befolgen. Eine Widerspiegelung dieser Gesetze können wir in den 10 Geboten und anderen Informationsquellen finden (Jedem, gemäß seiner „Wellenlänge“ und der Fähigkeit adäquat Informationen aufzunehmen).

Baut der Mensch seine Lebenswerte und Prinzipien in der Resonanz zu seinem inneren Gyroskop, so beginnt er automatisch in Resonanz und Harmonie mit dem Universum zu leben.

Niemand ruft Sie dabei auf sich vorzeitig von Ihrer Lebensphilosophie, Ihren Konzepten der Wahrnehmung der Welt, Ihres Glaubens u.s.w vorzeitig loszusagen. Alles geschieht zu seiner Zeit, wenn Sie die Form dem Inhalt und das Gesetz dem Menschen nicht vorziehen würden. (Alle Dogmen/Formen/Konzepte u.s.w. sind doch nur Hilfsmittel zu gegebenem Zeitpunkt und Zeitalter. Man muss nicht die alten Formen künstlich in die neue Welt übertragen, sondern nur die Substanz, die „Perle“ aus dem alten mitnehmen und diesem eine entsprechende „Gestalt“ geben. Sonnst stoppt die Entwicklung und die „Beerdigung“ wird eine reine Formsache sein).

 

*Der Aufbau der Beziehung nach dem Prinzip „wie du mir – so ich dir“,  setzt voraus, nur als „Spiegel“ der Außenwelt und Sklave seiner eigenen Bedingungen zu sein, anstatt zu lernen von sich selbst zu agieren und selbst zum Licht und zu einem notwendigen Impuls für die Mitmenschen zu werden.

Die Sklaverei der Bedingungen, die einen vermeintlichen Wohlstand suggerieren, auszutauschen gegen ein Leben in Selbstbestimmung und Zufriedenheit mit den Vorstellungen von Wohlstand, der als notwendig, echt, und als Wahr empfunden wird. Dieses bedarf aber einer grundlegenden Prüfung seiner eigenen Bedürfnisse und Erwartungen an sich selbst und seiner Umwelt, damit eben aus der Bedingungslosigkeit seines eigenen Zentrums. (das innere Gyroskop). 

 * * *

 Das Gesetz der Resonanz "Law of Attracti"