„Haben Sie keine Angst etwas in Ihrem Leben zu ändern,
wenn das Ihre Seele und hellköpfiges Herz* wollen, sonst müssen Sie damit leben,
Ihre Seele und Herz verraten zu haben… .“
1all1.info

Das Ziel des Appells ist:

  • Die Menschheit zu überzeugen nicht mehr zu kämpfen, nicht mehr zu konkurrieren, sondern zusammenzuarbeiten.
  • Wechsel der Aufmerksamkeit der Menschheit, von dem Dienen für tote Formen, Ideen und materiellen Werten, zum Dienen für jeden lebendigen MENSCHEN.

 

Der Appell zur Vergebung und Dankbarkeit! und

Eine Bitte: «Liebe Menschen der Welt, hört bitte auf «Gott zu kreuzigen»* und
erleichtern Sie Ihm "Seine Last»**.

 

Liebe geistliche Führer und progressive Menschheit der Welt, wir bitten Sie in das Bewusstsein der Menschen folgendes zu bringen:

  • Der Kampf für den Frieden ist absurd. Das Schlüsselwort ist „der Kampf“(Um näheres zu erfahren, klicken Sie bitte auf das Wort "Kampf"). Es reicht einfach aus, aufzuhören seinen Nächsten zu tadeln. (Was aber nicht ausschließt nackte Fakten nennen zu dürfen). Ohne „das Gebot“ zu erfüllen „tadle deinen Nächsten nicht“ sind alle Gespräche über Liebe mit Seifenblasen zu vergleichen. (Dabei bitte ich Sie den „Kampf für den Frieden“ mit einer adäquaten Antwort dem Aggressor gegenüber nicht zu verwechseln.)
  • Sich gegenseitig alle Beleidigungen zu vergeben, und von dem Punkt der Vergebung an, mit Leichtigkeit weiter zu gehen. „…meine Last ist leicht“ (Bibel. Mat 11:30). Lassen wir das Vergangene in der Vergangenheit, so lassen wir alles los, was nicht wirklich unser ist (alles was wir uns erdacht und ausgeklügelt haben) und tragen weiter nur „Seine Last“, die leicht ist. Der Kernpunkt der Leichtigkeit ist – sich an nichts zu klammern. Alles, was WIRKLICH unser ist, bleibt bei uns. Für unsere Lebenstätigkeit gibt es nur eine reale Energie-Urquelle, die in Gott ist. Jeder bestimmt mit seiner Wahl, wie er diese Energie nutzt. Wir machen es dem Allmächtigen leichter, indem wir aufhören auf "Seine Kosten" zu kämpfen und mit Reue Ihm alle unsere Probleme und Sorgen abgeben, damit wir in der Gegenwart, in der Leichtigkeit leben können (um nur „Seine Last“ tragen zu können).
  • Viele preisen und sprechen davon, dass Liebe die Welt rettet, aber ohne unsere Hingabe an die Kraft der Liebe, ist die Liebe Kraftlos, da die wahre Liebe nicht kämpft! Wem dienen wir dann, wenn wir kämpfen, und auf was richten wir unsere Aufmerksamkeit? Wofür verwenden wir dann unsere Zeit täglich?
  • In allen Religionen und Philosophien ist die Kraft der wahren Liebe (Gottesliebe) als stärkste Kraft des Lebens anerkannt. Jeder interpretiert und nimmt die Wahre Liebe nach seinem Verstand wahr, daher gibt es in der Welt keine Einigung darüber. Dies ist selbstverständlich, denn wir können nicht darauf bauen, was wir nicht "angefasst" haben. Wahre Liebe (Gottesliebe) ist durch die BEDINGUNGSLOSIGKEIT „geschützt“ und entfaltet sich bedingungslos! Genau deswegen ist die BEDINGUNGSLOSIGKEIT die "Zentralachse" des Menschen, aus der wir agieren sollen. Auf der Achse der Bedingungslosigkeit (deren Kern wiederum die Gottesliebe ist) können wir alle unsere Bedingungen aufbauen. Die Achse der Bedingungslosigkeit hilft uns zu verstehen, dass die Aufrufe "in Liebe zu leben", fruchtlos sind. (Lernen wir „bedingungslos“ agieren, so entfällt die Notwendigkeit an Aufrufen "in Frieden und Liebe zu leben"). Man sollte nicht die Gottesliebe, sondern deren ZUSTAND bestreben, und dabei alle unnötigen Bedingungen und Widerstände aus dem Weg räumen (Dabei muss man denken, dass ohne Bedingungen die Bedingungslosigkeit nicht existieren kann).
  • Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort“. (Bibel Johannes.1:1) Ein Schlüssel zum verstehen: Am Anfang war die INFORMATION, und diese war die Ganzheit. (Die Information ist der Urquell des Menschen, da anhand der Information alle Prozesse im Menschen entstehen. Das Wort ist ein Informationsträger).
  • Wichtig ist aufzuhören die eigene Religionsform „des Dienens für Gott“ über das „Dienen für Gott selbst“ (seinem Geschöpf – der MENSCH) zu stellen. Sonst führt es dazu, dass wir einer IDEE über das Dienen für Gott hinterherlaufen. Jede Religion hat ihre eigene Vorstellung, wie man Gott dienen soll, aber der MENSCH ist immer und überall MENSCH und damit das Geschöpf Gottes. Man muss Gott im MENSCHEN erkennen und Ihm dienen!
  • Wichtig ist aufhören das Leiden zu propagieren. Das gibt es in Gott nicht! Die Wurzel des Leidens kann nicht in der Gegenwart, nicht in einem Augenblick existieren. Das sind wir, aus dem  Spiegelland, die statt Liebe, Leichtigkeit und Freude, von Gott Strafen, Leiden und steinige Wege erwarten. Auf Grund falscher Interpretationen leiden wir und schaffen uns immer wieder neue Folgen einer verzerrten Information. Viele Leute verwechseln die Hingabe mit dem Leiden. In Gott gibt es Schmerz und Freude, volle und bedingungslose Hingabe für sich selbst. Unter der Hingabe verstehe ich eine freie Wahl eines Menschen, in Frieden mit der Welt, in einem bestimmten Bereich seiner Tätigkeit zu leben.
  • Der Trick der Herrschaft der „Schattenstrukturen“ in unserer Gesellschaft (deren Teil wir sind) besteht darin, dass die Menschen Jahrtausende vor die Wahl zwischen Lüge und Lüge gestellt werden. Die Beispiele solcher Wahl sind: eine Wahl zwischen „Gut“ und „Schlecht“, zwischen „Gutem! und „Bösem“. Das alles sind nur INTERPRETATIONEN.  Im Kampf gegen eigene Interpretationen, bleibt uns keine Kraft übrig, um den Vektor unserer Handlungsrichtung, der in die Unendlichkeit gerichtet ist, wahrzunehmen. Die Zeit, die wir für den Kampf mit den Interpretationen opfern, könnten wir für eigene Entwicklung nutzen. Das bekräftigt Mutter Teresa in Ihrer Botschaft an die Welt besonders umfangsreich und lakonisch, um unsere AUFMERKSAMKEIT zu wecken.

 

* Liebe Leute, hört bitte auf „Gott zu kreuzigen“. Gott ist „SCHUTZLOS“ und BEDINGUNGSLOS (Gottesschutz ist die Bedingungslosigkeit). Gott schenkt uns die Lebensenergie fürs Leben bedingungslos. Dabei glaubt Er an uns und daran, dass wir sein Geschenk nicht für den Kampf und „Gott-Kreuzigung“, sondern rational für`s Leben und unsere Entwicklung nutzen. Wenn wir die Energie des Lebens für`s Kämpfen verschwenden – „kreuzigen wir Gott!“  Erläuterung: Jesus Christus hat bis zum letzten Moment gehofft, den „Kelch nicht trinken zu müssen“ (Lukas 22:42). Durch die Kreuzigung Jesus Christi gab Er uns seine stille Botschaft: „Kreuzigt mich bitte nicht mehr!“

Der hier vertonte Gedanke über die „Kreuzigung Gottes“ kann für viele fanatisch klingen. Das ist aber eher Ihre Gewohnheit auf solche Themen zu reagieren. Nur aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit (ohne Vorurteile und Bezogenheit auf eine Meinung oder Autorität kann man in vollem Umfang das Gesagte begreifen).

Weiter, aus einem anderen Winkel: Begreift man, dass die INFORMATION die Urquelle des Menschen ist, so ist es leichter zu verstehen, dass man nicht kämpfen muss, um eine falsche Information abzustoßen. Da ist nur der „gute“ Wille gefragt, von Wort zu Tat zu kommen und ehrlich Leben zu beginnen. Dabei werden alle falschen Informationen Schritt für Schritt umgeschrieben. Das Bild Gottes haben wir laut der Bibel schon. Die Ähnlichkeit Gottes entfaltet sich in uns nur dann, wenn wir anfangen aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit zu agieren (so zu agieren, wie der Gott-Vater es tut).  

„Stumme Bitte" an alle Menschen auf unserem Planeten:

„Ein weicher Mensch macht dass, worum er gebeten wird.

Ein Hartherziger macht nicht das, worum er gebeten wird.

Ein Dummer macht das, worum er nicht gebeten wird.

Ein Kluger macht nicht das, worum er nicht gebeten wird.

Nur der Weise macht das, was gefragt ist“. (Indische Weisheit)

 

Wenn Sie bereit sind die hier übermittelten Gedanken in die Taten umzulegen, dann hat dieser Appell, in Ihrer Person, den Adressaten gefunden.

Den „Empfang“ können Sie entweder bei AVAAZ.org oder beOPENPETITION.de  unterzeichnen, und auf Wunsch Ihre Meinung äußern. 

Ich wünsche Ihnen mehr Leichtigkeit auf dem Wege!

Der Appel bei AVAAZ.org --> <-- Der Appel bei AVAAZ.org

 

Über das Wichtigste: Über die Dankbarkeit!

  • Ich bedanke mich bei allen Menschen und dem Universum, deren Erfahrung und Wissen mir geholfen haben, das Leben umzuinterpretieren und zu den Ergebnissen kommen, die auf der Seite 1all1.info ausgelegt sind.
  • Ich bedanke mich bei allen, die mir weiterhin helfen leichter zu leben und das Leben im Feld meiner Tätigkeit entspannter machen!  


Das ist eine Privatinitiative eines Menschen, der erkannte, dass wir alle Zellen eines Körpers sind. Einer in allen und alle in einem(1all1, 1alle1, 1все1, 1hepimiz1,  u.s.w.)

 

Nachwort:

  • Buddha lehrte nicht: „sei Buddhist“. Buddha lehrte:“Hör auf Gewalt über diese Welt auszuüben. Liebe alles und alle.“
  • Krischna lehrte nicht:“sei Hindu“. Krischna lehrte:“Leg alle möglichen Konzepte, alle möglichen Vorstellungen von dieser Welt ab und ergib dich Mir einfach mit Liebe.“
  • Jesus Christus lehrte nicht:“sei Christ“. Er lehrte:“Liebe Gott und deinen Nächsten mit ganzem Herzen und Seele, wie dich selbst.“ Jesus Christus brachte den Menschen nicht die Religion, sondern Sich selbst!
  • Gott schuf nicht die Welt, in der wir leben. Wir sind diejenigen, die in den „Adams-Apfel reingebissen haben“ und damit die Grenze der Gotteswelt überschritten haben und in das „Spiegelland“ geraten sind. Eine Rückkehr aus dem „Spiegelland“ während des Lebens auf der Erde, ist nur dann möglich, wenn wir uns selbst, der Kraft der Liebe (von der wir so viel sprechen und die wir so lobpreisen) voll hingeben.

Bemerkung:

 Jeder Mensch weiß, wie wichtig es ist, die richtige Diagnose einem Kranken zu stellen. Der Urgrund unseres „schweren“ Lebens liegt in den Mentalverkrampfungen (Verkrampfung der Gedanken) sowie in der Trägheit der Gedanken. Begründung: die INFORMATION ist die Urquelle des Menschen. Über die grundlegende Erleichterung des Lebens können wir erst nach „Erlösung“ der Gedankenverkrampfungen sprechen.

Über den Kampf mit der „Bosheit“ oder warum tut der Mensch etwas „Schlechtes“.

  • Der Mensch tut dann etwas „Schlechtes“, wenn bei Ihm die Grundeinstellung des „Weißabgleichs“ abgekommen ist (die Einstellung des „Weißabgleichs“ kann man als „Nullpunkt“ oder als Punkt der Bedingungslosigkeit betrachten). Zum Beispiel: wenn an der Fotokamera die Einstellung des Weißabgleichs abgekommen ist, werden die Bilder verzerrt, mit Überwiegung einer der Farben. Dem Analogprinzip nach, ist es unmöglich den „Bösen“ zu einem „Guten“ umzustellen, ohne selbst ein „weißes Blatt“  geworden zu sein. Nur durch eigenes agieren aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit und Respekt zu jedem Menschen, ist es möglich die „Bosheit zu bekämpfen“ und sich und die Welt konstruktiv zu verändern.

Über die Lehre und Heilige Schriften und Übergang zur neuen Denkweise.

  • Alle Lehre und Heilige Schriften sind nur „Stütze / Gehilfe“ für unser Bewusstsein. Die Geschichte darf man nicht vergessen und schon gar nicht sich von Ihr loszusagen! Der Bündel aller Faktoren aus der Vergangenheit hat Sie zum heutigen Punkt der Entscheidung über das weitere Vorgehen gebracht.
  • ** Ich bitte Sie „die Last des Gottes zu erleichtern“, indem wir aufhören Seine Energie für jegliche Art der Beschuldigungen für die falschen Taten, Lehren oder verzerrter Interpretation, sowie Weiterleitung der Information zu verschwenden.
  • Fangen Sie Ihr Leben neu an, aus dem Zustand der Dankbarkeit für alles! Streuen Sie Samen des Wohls in sich und im Feld Ihrer Tätigkeit! Wie? Wichtig ist es nicht aus dem Verstand, sondern aus dem „hellköpfigen Herzen“ zu agieren. Auf dieser Homepage gibt es genügend Hinweise, wie man das machen kann.   

Ein Schlusswort:

„Im Leben ist es wichtig eine Spur und nicht eine Schmutzspur zu hinterlassen“ © 1alle1.info

(Was geben wir dieser Welt ab, was hinterlassen wir, was „generieren“ wir aus der, in uns fließenden Information). 

 

* Ein hellköpfiges Herz - ist ein Herz, dem die Emotionen dem Verstand als hierarchische Ordnung unterstehen. Hat aber mit der kopfgesteuerten Handlung nichts zu tun. Das ist eine gewisse Zusammenarbeit zwischen Herz und Verstand. Ich habe nach einem Wort gesucht, das das russische Wort "Rasum = heller Verstand" am besten übersetzt, und keins gefunden. Daher habe ich das Wort "hellköpfiges Herz" eingeführt. Zu dem "hellköpfigen Herz" kann man sagen, das es ein "intelligentes" Herz ist