Geist & Schwert von Duhoslav und Duhoslava
(die den Geist-Preisende).

Eine Symbolik einer gesunden Gesellschaft in der Oberherrschaft des gesunden Geistes.

 

 

 

 

 

Während der Arbeit auf der Homepage 1alle1.info, wuchs in mir das Bedürfnis, eine Skulptur zu schaffen, die fähig sein sollte:

  • Den Geist und die Idee der Homepage zu widerspiegeln, die folgendem gewidmet sind:
    • der Entfaltung des MENSCHEN im Menschen, und dessen Bewusstseins.
    • der Hilfe jedem Menschen, jeder Familie und Gesellschaft, einen gesunden geistigen Kern zu bekommen, und die Prinzipien einer gesunden Weltentstehung zu begreifen.
  • Einen Impuls zum Wechsel der Epoche zu geben, wo der Mittelpunkt der MENSCH ist, der in erster Linie nach gesunden Prinzipien und nicht nach Ideologien und Religionen, samt "Religion des Geldes und materiellen Werten" lebt. Den letzten Gedanken kann man wie folgt ausdrucken: "In einer gesunden Welt können Sie glauben an wen Sie wollen, und woran Sie wollen, wenn dieser Glauben den gesunden Prinzipien nicht widerspricht"©1ALL1.info. Erläuterung: Jeder Glauben und jede Religion, inklusive Atheismus, sind Folgen eines oder anderen Prinzipien. Ohne Glauben geht der Mensch zu Grunde, weil Glauben und Vertrauen jeder Mensch wie Luft braucht, da der Glaube, im Grunde genommen, nichts anderes als ein Äquivalent der Energie ist. Zu derartige Energie zählen auch Zeit und Information. Das zu begriffen, werden die Worte Jesus: "Euch geschehe nach eurem Glauben!" logisch und klar. Der Glaube und Liebe sind ohne Taten "tot", genau wie ein nicht benutztes Energiebündel. Über den Glauben und Liebe kann man endlos und ewig sprechen, aber in meisten Fällen ist es abstrakt und bleibt fruchtlos, da "lieben" und "glauben" Verben sind, die Handlungen bedeuten. Hier aber sind die Prinzipien bestimmend, weil wir nach der Qualität der Früchte unserer Handlungen definieren können, inwieweit sie richtig oder falsch sind. Mir kann widersprochen werden, dass Gott doch Liebe ist und nicht als Abstraktion gesehen werden darf. Stimmt! Gott ist nicht abstrakt, sondern der Urheber der PRINZIPIEN, nach denen sich das ganze Universum entwickelt. Und in diesem "Haus", bildlich gesagt, gibt es auch einen "Keller", in den Gott uns warnte, nicht unbedingt gehen zu sollen. Aber es liegt in unserer Hand und Verantwortung, welche Prinzipien wir davon jetzt wählen, und nach denen wir leben wollen. Wenn wir aber trotz Gotteswarnung in den „Keller“ gehen oder der Bibel nach, den Apfel vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen anbeißen, dann ist es doch unsere Wahl. Deswegen sollen wir nicht Gott oder den Geistigen die Schuld geben. Gott ist nicht abstrakt, sondern sehr KONKRET. Die Konkretheit Gottes liegt in seiner BEDINGUNGSLOSIGKEIT und PRINZIPIENTREUE, da er nicht lieben nicht kann und jedem bedingungslos die Lebensenergie schenkt, was wir als Gottesliebe wahrnehmen. Und das ist eine unerschütterliche Festung und Grundlage, auf die wir immer bauen und uns verlassen können. Was sie aber mit Erwartung des Apokalypse und Gottesstrafe machen wollen, entscheiden Sie selbst. In Gotteswelt der Raumvarianten gibt es Platz genug für alle.
  • Den Menschen zu helfen, zielgerichtet und übereinstimmig zu handeln. Das ist damit zu vergleichen, wie Leute in uralten Zeiten vor der Jagt den Mammut an die Wand gezeichnet haben und somit ihre Jagdtaktik untereinander abgestimmt haben.
  • Den Menschen zu helfen verschiedene Mentalverkrampfungen zu lösen, da das Vorhandensein einer Mentalverkrampfung ein verkrampftes Agieren hervorruft. Zum Beispiel:
    • Eine der größten Mentalverkrampfungen sehe ich in den allgemeinüblichen Meinungen über das Leiden von Jesus. Aber die Ganzheit, als was wir auch Jesus annehmen, kann nicht leiden, denn das Leiden kommt von der nicht Übereinstimmung zwischen der Tatsache und dem, was man erwartet, und von dem Wiederstand es wahrzunehmen. Jesus aber spürte einen riesigen Schmerz, nahm ihn trotzdem an und lies sich quälen und kreuzigen. Es ist wichtig den Schmerz von dem Leid auseinander zu halten. Unser Leid kommt daher, dass wir das Geschehene nicht verstehen und die Leute zum Annehmen des Leidens als Notwendiges Unausweichliches provozieren. Dabei denkt keiner darüber nach, auf wessen Kosten es alles ist. Jesus hatte ein konkretes Ziel, das nur durch Angstlosigkeit vor Greueltaten und Schande zu erreichen war. Werden wir aber Gott als die einzige Energiequelle annehmen, so kommt ein GESUNDER Verstand zu einer Schlussfolgerung, dass Gott unser Leiden nicht braucht, und sie für Ihn absurd sind. Eine gesündere Einstellung zum Schmerz den anderen wäre dann, ein Mitgefühl im Schmerz zu haben, aber nicht das Mitleid.  
    • Eine andere globale Mentalverkrampfung sehe ich in der Illusion Gott als Allmächtigen zu empfinden. In der Tat aber ist die menschliche Dummheit grenzenlos. Die Genialität hat immer ihre Grenzen. So ist es auch in dem Falle der vermeidlichen Allmächtigkeit Gottes. Zum Beispiel: Gott ist Kraftlos gegen die von Ihm geschaffenen gesunden Prinzipien der Entwicklung des Weltalls. Zu denen zählen:
      • das Prinzip der freien Wahl des Menschen,
      • das Prinzip prinzipiell zu sein,
      • das Prinzip des Agierens durch ein Kreuz, da ohne einen Punkt der Linienkreuzung kein Kontakt entstehen kann.
  • Ohne Vereinfachung der Wahrnehmung des Gotts logisch, einfach und konsequent zu machen. Das hilft jedem Gott sich zu nähern, ohne dabei seine Sakralbereich zu berühren. Zum Beispiel:
    • Es ist ziemlich einfach auf die Frage "Wer ist Gott?" durch solch ein Beispiel eine klare Antwort zu geben: Schauen Sie mal, Sie halten einen Löffel jeden Tag in der Hand, und dabei stellen Sie sich keine Frage, wer der Autor von dem Löffel ist. Sie wissen einfach, dass es einen solchen gibt und ohne ihn oder ein Autorteam der Löffel nicht entstehen konnte. Analog zu dem, gilt dieses Prinzip auch für Gott. Es ist für uns unwichtig Gott vom Gesicht zu kennen. Wir wissen einfach, dass für jedes Gesetz, so wie auch bei einheitlichen Naturgesetzen und der Prinzipien der Entstehung und Entwicklung des Weltalls, ein Autor gibt. Und als solch einen halten wir den Gott.
    • Unerreichbares erreichbar zu machen, können wir auf folgende Weise machen: es wird gesagt, dass das Begreifen Gottes mit einer Horizontlinie zu vergleichen ist. Je näher man zu dieser Linie kommt, desto weiter rückt sie von uns weg. Aus diesem "Hamsterrad" herauszukommen, kann man nur in dem, wenn man selbst zu einer "Horizontlinie" wird, und dabei die Prinzipien versteht, nach denen der Allmächtige agiert. D.h. lernend so zu agieren, wie Gott es macht, dabei seine GESUNDE Prinzipien nutzend, und eigene schaffend. Dieses Prinzip nutzend, kann man aufhören darüber zu lamentieren, dass man von jemandem eingeschränkt wird. Werden Sie doch selbst zu einer "Grenze", dann wird Sie keiner einschränken! Denn eine "Grenze" beinhaltet in sich den Anfang und das Ende, und der Punkt "jetzt und gleich" durch die Wahrnehmung eines prinzipiellen Unterschiedes zwischen Wirklichkeit und der Realität.
    • Das Unfassbare durch das Wort zu umfassen. Zum Beispiel: als das Unermesslichste und Unumfassbarste können wir den Begriff "Gott" nehmen. Sollten wir uns aber tiefer hinein denken, so kommen wir zu dem Ergebnis, dass allein durch das Benennen dieses Begriffs durch das Wort, umfassen wir das Unermesslichste und Unumfassbarste. Bestätigung aus der Bibel: " Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort " (Johannes 1:1). Das sind nicht nur bloße Worte, sondern das PRINZIP, das Gott anwendet (und dem wir, als Gotteskinder folgen sollten). Diesem Prinzip zufolge können wir die Unendlichkeit durch das Wort "Unendlichkeit" umfassen, und sogar die Bedingungslosigkeit indem zu bedingen, wo wir sie so nennen
  • Fachleute zu diesem Projekt heranzuziehen, die fähig sind, günstige Bedingungen für eine Transformation der Leute in einen „Menschen im Menschen“ zu schaffen, und die Weltordnung auf der Basis GESUNDER PRINZIPIEN aufzubauen. Erläuterung: Entschieden etwas zu schaffen, müssen wir nicht unbedingt in allem vom Fach sein. Es genügt den Profis klar und deutlich die Idee und Richtung des Wünschvektors nahzulegen, die uns dann entweder die Wege zeigen, um das Ziel zu erreichen, oder selbst die Ärmeln hochkrempeln und für uns das erledigen.  

Die kommende Epoche der Menschenentwicklung sehe ich im Folgenden:

  • In der Oberherrschaft des gesunden Geistes über den Verstand, und des Verstandes über die Gefühle (Emotionen). Näher darüber ist in dem Artikel "Unvermeidlichkeit des Konfliktes in materieller Welt, zwischen der Form und dem Inhalt" geschrieben. Hier eine kurze Erläuterung:
    • Das Bewusstsein ist die Form des Geistes
    • Der Gedanken ist die Form des Bewusstseins
    • Die Gefühle ist die Form des Gedankens
    • Der Körper ist die Form der Gefühlen
  • In der Oberherrschaft des GESUNDEN Geistes in der Gesellschaft, in der nicht die Religion, sondern ein gesunder Glauben in den einzigen Allmächtigen und in die von Ihm geschaffenen einheitlichen Prinzipien der Weltentwicklung, der die Moralisch-Sittliche und kulturelle Prinzipien des Menschenverhaltens erzeugt.
  • In den Handlungen jedes Menschen aus dem ZUSTAND der Dankbarkeit, da die Gesamtheit aller Umstände in der Vergangenheit, den Menschen zu dem aktuellen Zeitpunkt der Wahl der weiteren Schritten in die Zukunft bringt.
  • Im Bewusstsein jedes Menschen , dass nicht die Vergangenheit, sondern die Zukunft unsere Gegenwart bildet (die Gesamtheit der Entfaltung der Wirklichkeit in der Gegenwart). Deswegen haben die Leute aufgehört „mit dem Rücken nach vorne“ zu gehen, wandten sich zu dem MENSCHEN im Menschen zu, um durch ihn dem einzigen lebenden Allmächtigen zu dienen.

 Das sind die Schlüsselelemente der Skulptur. Wenn man auf das Bild klickt, bekommt man ein vergrößertes Bild des Elementes.

       

  • Die Fahnenspitze. Der Wechsel der Epochen auf eine neue, in der alles dem MENSCHEN im Menschen dient, der die Ganzheit im allen gefasst hat, habe ich in der Fahnenspitze des Duhoslaven widerspiegelt.
    • Die Fahnenspitze besteht aus drei Blättern, die die Form eines Tropfens und gleichzeitig der Kerzenflammen hat. Solche Blätter symbolisieren die Einigkeit der Naturkraft des Wassers und des Feuers.
    • Drei Blätter der Fahnenspitze bilden einen eigenartigen Tetraeder, der eine 3D-Model der Dreifaltigkeit darstellt. In den Eckpunkten der Horizontalfläche sind der Vater, der Sohn und die Mutter gezeichnet. Der Punkt des Heiligen Geistes ist an der Spitze, am Punkt der Kreuzung der drei vertikalen Tetraedersvektoren gezeichnet.
    • Der Leitstern jedes Menschen ist in jeder Blattspitze durch einen Stern dargestellt. Der Stern hat einen Hohlraum, um den Zustand des Geistes, aus dem der Allmächtige agiert, darzustellen.
    • In der Mitte der Fahnenspitze ist ein Mensch, in dessen Kopf unser Planet symbolisch dargestellt ist. Unser Planet widerspiegelt:
      • die Einigkeit der Naturkraft des Erde und des Luftes.
      • sowohl das unzersplitterte Wissen, als auch ein 3D "Punkt" des Weltalls, da alles in der Welt mit einem Punkt beginnt. Und wenn dieser "Punkt" im MENSCHEN ein Ganzes ist, dann ändern wir das All, indem wir uns selbst ändern. Der Faden zum Begreifen: Man sollte sich große Ziele setzen, um diese nicht zu verfehlen. So groß…, dass Sie selbst in dessen Mitte hingeraten, wenn Sie mal die Welt verändern wollen.
  • Drei Quasten unter der Fahnenspitze symbolisieren Dreifaltigkeit und gewisse Glocken des Gewissensrufs, und der Stimme eines gesunden Verstandes.
  • Die Form der Fahne und die Symbolik auf ihr. Auf und in dem Stoff habe ich folgende Elemente dargestellt:
    • Ein hohles Viereck in der Mitte des Fahnentuches widerspiegelt den Geist des Feldes, mit dem er befüllt ist.
    • In den Ecken des Viereckes sind vier folgende EVOSTRUKTUREN bezeichnet: Mensch, Familie, Gesellschaft und Gott (Gott darf man hier aber nicht mit Religion verwechseln). Als Evostrukturen sind diese hier deswegen bezeichnet, weil sie alle evolutionieren.
    • Die zweiseitigen Pfeile symbolisieren direkte und feedback Verbindungen zwischen allen Evostrukturen.
    • Die kleine Holung in der Kreuzung der Pfeile widerspiegeln die "Achse der Bedingungslosigkeit", d.h. den Zustand, aus dem Gott agiert.
    • Das Viereck mit allen Elementen insgesamt, symbolisiert die QGP-Matrix des gesunden Planeten, deren Sinn im Konzept "Am Anfang war das „Dach“…!" detailliert erläutert ist. Kurz gefasst aber, liegt die Hauptidee dieser Matrix darin, dass alle unseren Handlungen in einem GESUNDEN Feld liegen sollen. Das bedeutet ein gesundes und EHRLICHES gegenseitiges Verhalten zwischen allen Evostrukturen. Das heißt, nicht in der Wahrheit, sondern in der Ehrlichkeit leben, denn jeder hat seine eigene Wahrheit. Die Prinzipien der QGP-Matrix sind für jedes Volk, für jede Glaubensrichtung universal. Zusätzlich zum gesagten: um in einem gesunden Feld zu leben, ist es wichtig den Begriff "gesunden Menschenverstand" möglichst eindeutig zu definieren. Eine klare Definition gesetzt, fällt die Notwendigkeit des Kampfes gegen Parasiten und die im Verstand „Erkälteten“ weg, da diese Menschen sich SELBST von der Informationspest heilen werden wollen.
    • Die Farbe der Fahne. Sie ist weiß, da die weiße Farbe Kapitulation bedeutet. Erläuterungen: Es ist für uns sehr wichtig aufzuhören, gegen die Welt zu kämpfen, sondern einfach Gott ERLAUBEN unser Vorhaben zu "erfüllen". Ich betone, unser Vorhaben und nicht unsere abstrakten Wünsche, wobei auch Überraschungen nicht ausgeschlossen sind. Würden wir aber vor Gott, unserer Einzelleitung kapitulieren (nicht mit der Religion verwechseln), gewinnen wir die ganze Welt, da alles für die Entfaltung des Menschen im Menschen geschaffen wurde und wird. Denn in der Kraftlosigkeit des Menschen kann Gott seine Kraft entfalten. Die Anwendungspraxis der Weisen: die Weisheit spricht, dass man sein Recht Entscheidungen zu treffen, Gott überlassen soll. Aber dabei ist es wichtig daran zu denken, dass Gott uns so weit vertraut, dass er uns dieses Recht weiterleitet und dabei die ganze Verantwortung für die von uns getroffenen Entscheidungen mitträgt. Deswegen ist es für uns sehr wichtig mit voller Gottesverantwortung agieren zu lernen, und dabei es so fein wie möglich mit dem Umfeld abzustimmen.
    • Die Fransen an der Fahne – symbolisieren die Verteidigung und Schutz der Grenzen. In der Skulptur sind sie in der Nadelform ausgeführt. Die Grenzen und deren adäquate Verteidigung sind notwendig, da sie die Wände eines gewissen Gefäßes sind, die man mit Gottesliebe füllen kann. Ohne solche Grenzen "zerfließt" die Gottesliebe, da analog gesehen, unterscheidet sich die Dummheit von der Genialität dadurch, dass die letzte ihre Grenzen hat.
  • Die Fahnenstange mit der Fahnenspitze und der Fahne symbolisieren einen gewissen Verständnisschlüssel des sogenannten Gottesweges. Eine gewisse Widerspiegelung dieses Gedankens, kann in der Ikone "Verständnisschlüssel" gefunden werden.

    Hier erlaube ich mir eine kurze Erklärungsabweichung: wenn man sich in das Sujet dieser Ikone hineindenkt, kommt ein tiefes Begreifen der Rolle der Gottesmutter, sowohl im direkten als auch im indirekten Sinne. Es bekommt einen tiefen esoterischen Sinn, warum die Juden ihre Mütter so ehren. Gleichzeitig bietet sich eine Schlussfolgerung an, dass die logischste Form des Kreuzzeichens im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes so sein soll, wo der Heilige Geist und die Gottesmutter eine vertikale, und der Vater und der Sohn eine horizontale Linien bekommen. Aber in der Wirklichkeit, selbst in diesem orthodoxen Ritual des Kreuzzeichens agieren Heiligen Geist und Mutter Gottes nach dem Kreuzprinzip und geben dabei ihre vorrangige Linie dem Vater und Sohn ab. Dieses Prinzip, wo die Frauen den Männern erlauben über sich und die Welt zu bestimmen und denen ihre genetischen Programme unbewusst entfalten zu ermöglichen, kann man im Alltag beobachten. Aber viele Frauen haben die Umwelt über dem Spiel so vergessen, dass sie in sich die Gotteswürde verloren und klar zu denken aufgehört haben, was zur "Versklavung" geführt hat. Die Unterjochung der Frauen ist in ihrer Art eine direkte Schmähung des Heiligen Geistes. Deswegen ist eine unterdrückte Frau nicht fähig, einen würdigen Sohn zu Welt zu bringen und dazu zu erziehen, dass er später zu einem richtigen Familienvater, zum Beschützer der Familie und des Vaterlandes wird. Denk darüber nach, liebe Leute!
  • Das Schwert in Duhoslavs und Duhoslavas Scheiden. Das Schwert des Geistes – das ist ein INFORMATIONSSCHWERT, da das Wort lediglich eine sogenannte Scheide des Informationsträgers ist, das durch beliebige Formen übertragen werden kann (Gedanke, Ton, Brief, Bild u.s.w.). Dieses Schwert ist schärfer als ein zweischneidiges Schwert, da es bis zu der tiefsten Stelle der menschlichen Seele durchdringen kann. Der Mensch muss nicht unbedingt es sehen oder hören, fühlt aber seine Stärke.
  • Die Wage mit drei Spalten, wo eine Schale bodenlos ist. Das Hauptelement der Symbolik des Rechtes der neuen Ära ist die Wage mit drei Schalen, wo eine von denen eine Öffnung im Boden hat. Bedeutung dieser drei Schalen liegt in folgendem:
    • Die „bodenlose“ Schale symbolisiert den Geist, durch den wir richten. Das ist das Symbol der Oberherrschaft des Geistes über den Verstand. Ein gesunder Geist ist immer auf die Entfaltung des Menschen im Menschen gerichtet, dagegen trägt der ungesunde Geist zu der Entwicklung des „Schweins“ im Menschen bei. Die Bewusstheit bei der Wahl des Geistes hilft dem Menschen intuitiv dem GESUNDEN Geist den Vorrang zu geben.
    • Die zweite Schale symbolisiert die Rechtsnormen der Gesellschaft. Das ist das Symbol der Herrschaft des Verstandes über die Gefühle.
    • Die dritte Schale symbolisiert den Kelch der Taten des Beschuldigten.

           Auf diese Weise wird zum Ziel des Rechtssystems, das die Rechte des MENSCHEN im Menschen schützt, nicht den Menschen zu urteilen, sondern Lösungen zu finden, die dem Menschen den Weg zeigt, im Sinne der Gesellschaft zu handeln, anstatt gegen sie zu kämpfen.

         So eine dreispaltige Waage soll die Menschheit aus dem "Pendelsystem" (gut-schlecht u.s. ähnlich), in dem der gesunde Menschenverstand für den Sieg des Rechtes niedergetreten wird, herausführen helfen. Aus der "Leere" aber agierend, d.h. aus dem Zustand der Bedingungslosigkeit, und zu einem klaren und gesunden Ziel gehend, rücken auf die erste Stelle die Prinzipien des GESUNDEN Geistes, die der Richter bei der Wahl eines oder anderen Gesetzes anwendet.
  • Eine Papierrolle in Duhoslavas linker Hand. In der Wirklichkeit folgen alle Gesetze der Menschheit aus dem oder anderen Prinzip. Ein einfaches Beispiel dafür ist das Prinzip des rechts- oder linksseitigen Straßenverkehrs, für das die Gesetze geschrieben werden, materielle Werte geschaffen werden u.s.w.
          Ein Verzeichnis entsprechender Prinzipien, einschließlich der einheitlichen gesunden Prinzipien, nach denen sich die Welt entwickelt, kann auf einer kleinen Papierrolle aufgeschrieben werden. Der Mensch muss nicht unbedingt Jahr für Jahr die ständig wechselnden Gesetze studieren. Um vom Kern aus die Funktion einer beliebigen Evostruktur, von so genannter "Frauenlogik" bis zum Regieren eines Landes zu begreifen, reicht es aus, zu lernen, sich in den Prinzipien zurechtzufinden, denen bestimmte Leute und Strukturen folgen.
          Selbst die Kriege können "von heute auf morgen" beendet werden, wenn aus allen Prinzipien nur die Prinzipien der GESUNDEN Menschenentwicklung gewählt werden. Zum Beispiel: Das Prinzip der Geldflüsse zum Wohl der Menschheit, die materiellen und immateriellen Werte erschaffen, zu ändern, und den Geldern die Eigenschaft sich zu "altern" zu geben (eine solche positive Erfahrung gibt es schon). In der Welt aber, wo das Kapital die Herrschaft hat, haben Leute eine "Religion des Geldes" geschaffen, wo sie mündlich Gott anbeten, in den Handlungen aber, sich kulturell den "Mammon" beugen. Die Analoge zu diesem Beispiel ziehend, kann man sehen, wie aus PRINZIPIEN, Religionen entstehen, aus denen sich Kulturen, Traditionen, Gesetze u.s.w entfalten und Vorbildliche Mustern geschaffen werden, denen Leute folgen. Und wenn wir uns noch tiefer hineindenken, dann kommen wir zum Ergebnis, dass selbst der Glauben eine Folge der Prinzipien ist. Eine Begründung hinzu befindet sich am Anfang des Textes. Ein zusätzliches Beispiel hinzu: wenn ein Mensch etwas aus Prinzip macht, dann verblassen vor seinem Vorhaben alle Gesetze der Welt. Das Begreifen der hierarchischen Folgen der Prinzipien ermöglicht von Grund auf alle Konzepte der Weltwahrnehmung zu überdenken, selbst bis zu dem Prinzip der Dreifaltigkeit und dem Prinzip des Laufens übers Wasser.
    Und das Prinzip eines gesunden Begreifens der Dreifaltigkeit sehe ich in folgendem:
    • In der dreidimensionalen Räumlichkeit - kann Sie durch ein Tetraeder dargestellt werden. In den Ecken der Grundfläche sind folgende Punkte angezeigt: Der Vater, der Sohn, und die Mutter, und an der Spitze des Tetraeders der Punkt des Heiligen Geistes. Alle diese Punkte sind durch Vektoren miteinander verbunden. Solch ein Konzept findet noch keine Anerkennung durch die offizielle Kirche. In allgemein angenommenem kirchlichen Konzept der Wahrnehmung der Dreifaltigkeit gibt es nur drei Punkte: Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. In dem von mir vorgeschlagenen Konzept der Wahrnehmung der Bestandelementen der Dreifaltigkeit wird der vierte Punkt eingeführt - der Punkt der Mutter Gottes. Dieser Punkt entsteht durch gewisse blitzartige und zeitlose "Verdichtung" des Strahls vom Heiligen Geist, der sich von seiner Spitze aus in das gemeinsame Feld des Vaters und Sohnes bewegt. So eine Schlussfolgerung von dem neubegreifen der Dreifaltigkeit hilft die obengenannte Ikone "der Verständnisschlüssel" zu machen. Inwieweit dieses Konzept des Begreifens der Dreifaltigkeit gesund ist, zeigt uns die Zeit. Es ist wichtig noch zu verstehen, dass in den Fein- und Grobmateriellen Welten die Punkten "der Vater, die Mutter und der Sohn" Rollen sind. In der Dreifaltigkeit sind diese untereinander voll austauschbar, in den Fein- und Grobmateriellen Welten aber, nur zum Teil. Zum Beispiel: in den Familien mit einem Elternteil, kann der Vater auch die Rolle der Mutter übernehmen, und auch umgekehrt. In den Familien mit gleichgeschlechtigen Elternteilen, wie auch in den Fällen der Transwestiten, ist der Hauptprinzip der Unterscheidung der natürlichen Elternrolle von dem Surrogat, mit dem Prinzip der Unterscheidung der GMO-Samen von den natürlichen zu unterscheiden. Die GMO-Samen können keine Früchte mit fruchtbaren Samen bringen.
    • In der Zweidimensionaler Fläche ist diese "Gestalt" der Dreifaltigkeit durch ein Viereck dargestellt, in dem alle seine Punkte durch gegenseitig gerichtete Vektorlinien miteinander verbunden sind. Ein solches Viereck entsteht infolge einer gewissen "Senkung" des Punktes des Heiligen Geistes von der Spitze des oben beschriebenen Tetraeders, in die Fläche der Punkte des Vaters, des Sohnes und der Mutter Gottes. Dabei stellt sich der selbstgenügsame Heilige Geist nicht in die Mitte, zwischen Vater, Sohn und der Mutter, sondern neben ihnen. Grafisch kann es so darstellt werden:

      Die Deutung der Punkte derartiger Darstellung der Dreifaltigkeit ist wie folgt:
      • Die Rolle des Vaters ist sowohl der Schutz und der Kern jedes "Gefäßes", sei es eine Familie, ein Staat oder der Mensch selbst, als auch der Schützer und der Hüter dessen Inhalts. Auf Gottesebene ist er der Autor der gesunden Prinzipien, nach denen sich alles im Universum entwickelt. Zusätzliche Erklärung: Vater - das ist in gewisser Weise eine Gestalt jedes "Gefäßeses", und die Mutter ist der Inhalt dieses "Gefäßes". Und wie bekannt, zerfließt der Inhalt, wenn er keine Wände hat, oder ist gezwungen zu stocken, um die Form zu behalten. Nach diesem Prinzip wird alles im Universum geschaffen: zuerst wird die Form geschaffen, die danach mit dem Inhalt gefüllt wird.
      • Die Rolle des Sohnes ist in der Gestalt des "Thronfolgers" seines Vaters, und des Schöpfers der neuen Welten, der nach gesunden Prinzipien des Allmächtigen agiert. Erläuterung der Rolle Jesus: Jesus Christus war auf der Erde einer von uns, Menschen, der sündlos seine Rolle erfüllt hat, und durch seine Himmelfahrt den Weg der Rückkehr zu Gott-Vater gelegt hat. Jesus war der Einzige aus allen Propheten, der den Menschen keine Religion gebracht hat, sondern durch sein eigenes Beispiel gezeigt hat, wie man leben soll. Seine Taten können wir uns als Vorbild nehmen, aber ohne dabei einen Idol daraus zu machen. Denn Jesus sagte doch: "...sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist" Matthäus 5:48. Dabei hat Er uns nicht auf Sich, sondern auf Gott-Vater orientiert.
      • Die Rolle der Mutter - sie ist als Mutter Gottes dargestellt, und Holographisch ist sie in jeder weiblichen Seele dargestellt. Wie es schon oben gesagt wurde, ist die Mutter für das Füllen des vom Vatter geschaffenen Gefäßes verantwortlich. Zusätzliche Erläuterung: nicht nur der Mensch kommt in der Welt an, sondern auch die Welten entstehen dabei im Menschen. Deswegen wird jede Frau im Grunde zu "Gottes-Mutter", wenn sie einen Menschen zur Welt bringt. Es ist wichtig, diese Gotteswürde, Respekt und Verantwortung von Kindheit an zu begreifen und in sich zu entwickeln "erlauben". Dabei bleibt das PRINZIP des Monotheismus (Glaube an einen einzigen Gott) unerschüttert, da die Multiplikation des Gottesreiches fraktal geschieht.
      • Der Geist - ist als gewisse Umgebung dargestellt, die folgendes beinhaltet:
        • Ein Gebiet ohne Informationsverzerrung zwischen dem Heiligen Geist und zwischen den Rollen des Vaters, des Sohnes und der Mutter-Gottes. Dieses Gebiet können wir sowohl als den Heiligen Geist als auch als einzelne Rolle der Beteiligten wahrnehmen, da dies unteilbar und als Ganzheit unverschmelzbar ist.
        • Die Gebiete des gesunden und des "erkälteten" Geistes, die von einander durch sowohl das Grad der Informationsverzerrung zu unterscheiden sind, als auch durch die Vektorrichtung einer konkreten Information.
        • Die Fein- und Grobmateriellen Welten, da jede Materie ein verdichteter Geist, und die ganze Materie des Universums - die Zellen eines einzelnen lebendigen Organismus ist. Es ist irreführend die Welt in materielle und geistige zu teilen. Solch eine Wahrnehmung der Prinzipien der Weltordnung ist sowohl eine gewisse Falle für den Verstand und die Aufmerksamkeit des Menschen, als auch eine gewisse "Möhre" vor dem "Esel". Die Meinung der Heiligen und unserer weisen Vorfahren ist wichtig nur zur Kenntnis zu nehmen, aber darauf sollte man nicht bauen, da diese Meinungen nur Interpretationen sind. Zum Beispiel: es mehrere Heiligen, die felsenfest daran glaubten, dass unser Planet flach ist. Deswegen ist es wichtig die Welt nicht nur durch die "Schablone der Religionen" und eigenen VORstellungen zu sehen, sondern lernen den Fakt als Ganzheit zu sehen.
        • Informationsegregors. Egregors sind gewisse Informationsschirme, die von einer Gesellschaft durch gewisse "Pendelsysteme" unterstützt werden. Die "Pendel" und deren Systeme entstehen durch die Bildung der Potentialunterschiede. Die sind unverzichtbar für jedes System, da es ohne sie kein Energiefluss entstehen kann. Es ist irreführend die "Pendel" buchstäblich zu empfinden, da alles in der Welt als ein Bewegungsprozess aus einem Zustand in den anderen zu sehen ist. Zum Beispiel: das Ein- und Ausatmen ist auch eine Art der Pendelsysteme. Egregors sind fähig sowohl sich durch die Psychoenergie des Menschen zu ernähren, als auch den Menschen mit dieser Energie zu versorgen. Beispiele von Egregors:
          • Die Gesellschaften eines oder des anderen Volkes, was als "Geist des Volkes" oder "Geist der Mutter-Erde" genannt wird.
          • Religiöse Gesellschaften.
          • Verschiedene Clubs und Vereine nach Berufsinteressen oder Hobbys.
          • Alle Autofahrer sind sowohl in einen globalen Egregor der Autofahrer, als auch in verschiedene Gruppenarten vereint.

      Das Begreifen der obengenannten Prinzipien, gibt den Menschheit die Möglichkeit aufzuhören den ewigen Kampf gegen die Folgen, und das Anbeißen der Früchte von dem Baum der Erkenntnis des "Guten und Bösen" zu führen. Statt dessen ist es aber wichtig, bewusst zu leben anzufangen und die Welt sich so zu "malen" wie wir sie sehen und in der wir selbst leben wollen. Dabei ist es wichtig die Prinzipien nach den Kriterien deren "Gesundheit" filtern.
      Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass diese Information sicherlich nicht für die Leute mit dem Verstand eines "Schweines" bestimmt ist. Für diese wäre es schon genug, mindestens für ihre "Schweinetaten" Reue zu zeigen. In welcher Form das gemacht wird, ist zweitrangig. Das Motiv zählt!
      Denjenigen, die nicht bereit sind das neue Konzept der Dreifaltigkeit wahr zu nehmen, rate ich sich keinen Zwang anzutun, und nur aus dem Verstand zu agieren. Zu solchen Veränderungen muss man aus dem tiefen Inneren kommen.

  • Die Papierrolle ist etwas aufgerollt, um zu zeigen:
    • die nicht verschlossen und jedem zugänglich ist.
    • hat einen anschaulichen Sinn, und einen verdeckten für diejenigen, die nicht bereit sind das zu begreifen.
  • Das Podium der Skulptur: wurde aus zwei Elementen gemacht, die miteinander durch tropfenartiges Schloss verbunden sind. Das Ziel dieser Schlossart ist folgend:

    • Eine Art des natürlichen Binders zu zeigen, die der männlichen und weiblichen Natur entspricht.
    • Die Unzertrennlichkeit und nicht verschmelzbarkeit des Geistes und der Materie, der Form und des Inhaltes, u.s.w.
  • Duhoslav und Duhoslava die sich in Bewegung nach vorne befinden, und Menschen symbolisieren, die:

    • aufgehört haben nach Schuldigen zu suchen, und stattdessen angefangen haben, das "Märchen" war zu machen. D.h. diese Leute haben die INITIATIVE und VERANTWORTUNG auf sich genommen, und begangen ihre Welt so zu "malen", wie sie diese sehen und in der sie leben wollen. Denn nicht nur wir sind von der Realität abhängig, sondern die Realität auch von uns! Die Frage ist nur - wer hier die Initiative übernimmt!!!
    • angefangen haben nach GESUNDEN Prinzipien zu leben.
    • aufgehört haben "stumpfsinnig" über das "bessere" Leben zu beteten. (d.H. wenn der Mensch in seinem Agieren nur der Form folgt, ohne deren Inhalt zu verstehen).

     In Ihren Händen ist die Symbolik aller Elementen der Grundprinzipien, um auf der Erde das Paradies zu schaffen. Denn wir sind doch auf diese Erde gekommen, um hier das Leben besser und gesünder zu machen, und das Reich Gottes zu erweitern. Sonst wenn wird Gott auf der Erde haben, wenn alle Ihn nur anbeten, in Sein "himmlisches" Reich schneller zu kommen.

Die oben dargestellten Bilder der Skulptur von Duhoslav und Duhoslava sind noch ein virtuelles Model des zukünftigen Bildwerkes. Ich werde mich über eine materielle Unterstützung freuen, um eine richtige Skulptur machen zu lassen.

* * *

Weitere Übersetzung folgt